Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Montag, 02. November 2020 11:51 Uhr

Steigende Corona-Infektionszahlen: Arzt-Patienten-Seminare der KHWE in Bad Driburg und Altenbeken abgesagt

Bad Driburg/Altenbeken (red). Wegen steigender Corona-Infektionszahlen müssen die Arzt-Patienten-Seminare der KHWE in Bad Driburg und Altenbeken zum Thema "Das schwache Herz: Erkennung und Behandlung der Herzinsuffizient in diesem Jahr ausfallen. "Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Die aktuellen Entwicklungen lassen uns jedoch keine andere Wahl", sagt Dr. Detlef Michael Ringbeck, Organisator und Chefarzt der Kardiologie am St. Josef Hospital in Bad Driburg. 

Von der Absage betroffen sind die Arzt-Patienten-Seminare am 12. November im Rathaus Bad Driburg und am 18. November im Pfarrheim Altenbeken, die anlässlich der jedes Jahr stattfindenden Herzwochen der Deutschen Herzstiftung von den Medizinern angeboten werden. Zu den Seminaren eingeladen hatten Dr. Detlef Michael Ringbeck und Dr. Jörg Stachowitz, Leitender Oberarzt der Kardiologie am St. Josef Hospital in Bad Driburg.

In Deutschland leben nach Expertenschätzung etwa vier Millionen Menschen mit einer chronischen Herzschwäche. Fast eine halbe Million Patienten müssen stationär behandelt werden und nahezu 40.000 Personen versterben jährlich an den Folgen der Leistungsinsuffizienz des Herzens, so Dr. Ringbeck.

Aus diesem Grund sollte in den Vorträgen neben den Ursachen auch auf die Diagnostik und Therapie der Herzinsuffizienz eingegangen werden. Auch wollten die Herzspezialisten den Einfluss des Corona-Virus auf Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems erläutern, da oftmals chronisch Kranke einen schweren Verlauf der Infektion nehmen. Umso wichtiger ist es, auch weiterhin bei unklaren Beschwerden wie beispielsweise Atemluftnot, Rhythmusstörungen oder Schmerzen im Brustkorb den Arzt aufzusuchen und eine Abklärung vornehmen zu lassen. Dr. Detlef Michael Ringbeck: "Nur so kann vermieden werden, dass Menschen zum Beispiel an einem akuten Herzinfarkt versterben, da sie aus Angst vor der Corona-Infektion zu Hause geblieben sind."

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang