Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Dienstag, 25. August 2020 10:07 Uhr

PiA - neuer Trend an den Fachschulen des Sozialwesens

Höxter/Brakel (red). Nicht nur für die Schulanfänger hat vor kurzem der „Ernst des Lebens“ begonnen – auch zahlreiche Auszubildende, bzw. Studierende haben nun den ersten großen Schritt in die Berufsausbildung geleistet. Am Berufskolleg Kreis Höxter freuen sich Michael Urhahne (Schulleitung) und Martina Lübbemeier-Tillman (Fachbereichsleitung) darüber, fast 80 neue Studierende in einer Ausbildung an den Fachschulen des Sozialwesens begrüßen zu dürfen. Die Ausbildungsmöglichkeiten sind seit dem aktuellen Schuljahr noch variantenreicher –neben den zahlenmäßig stark vertretenen Heilerziehungspfleger*innen werden die Erzieher*innen wie gewohnt in zwei Unterstufenklassen unterrichtet. Neu hinzugekommen sind aber erstmalig die PiA’s – Studierende, die die praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher absolvieren. Im Unterschied zur klassischen Erzieherausbildung sind die Studierenden der PiA bereits für mehrere Tage pro Woche in der Berufspraxis tätig und werden von Beginn ihrer Ausbildung an auch entsprechend bezahlt.

Mehr hier: www.bkhx.de/index.php/soziales/fachschule-fuer-sozialpaedagogik-praxisintegrierte-ausbildung

In seiner Begrüßung der neuen Studierenden wies Schulleiter Michael Urhahne auf die hohe Verantwortung der Studierenden hin, die sich für die sozialpädagogischen bzw. heilerziehungspflegerischen Arbeitsfelder entschieden haben. „Trotz der aktuell teilweise angespannten allgemeinen Arbeitsmarktlage können diese Studierenden aber gewiss sein, dass sie einer sehr sicheren beruflichen Zukunft entgegenblicken“, weiß Martina Lübbemeier-Tillmann zu ergänzen.

„Der Bedarf an Erzieher*innen und Heilerziehungspfleger*innen steigt beständig und alle Absolvent*innen des vergangenen Jahres haben mittlerweile eine feste Anstellung gefunden! Die zunehmende Zahl der männlichen Studierenden belegt darüber hinaus, dass diese Arbeitsfelder auch für junge Männer sehr interessant sind.“

Foto: BKHX

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
zum Anfang